30 STARKE IMPULSE FÜR UNSERE GEMEINDE!

Mit 30 Punkten haben wir einen Plan für unsere Gemeinde ausgearbeitet.
Gemeinsam mit Euch und meinem engagierten und erfahrenen Team möchte ich uns in eine aussichtsreiche Zukunft führen.

1

Hochwasserschutz

Unser Klima verändert sich, die Wetterkapriolen nehmen zu. Daher werden immer mehr Gebiete in unserer Gemeinde von Hochwasser bedroht. Der Hochwasserschutz muss aus diesem Grund dringend ausgebaut und verbessert werden. Das Hab und Gut unserer Bürger muss vor solchen Unwettern geschützt sein.

2

Neues Bauland

Um St. Paul für die Zukunft fit zu machen, ist es erforderlich, leistbare Baugründe mit der notwendigen Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Beim Thema Bauland müssen wir auf unsere Stärken setzen: „Lebenswerter Wohnraum“. Wir möchten deshalb unsere freien Flächen hauptsächlich für Wohnraumschaffung nutzen, damit unsere Gemeinde so lebenswert bleibt – denn wir können und wollen mit den Gewerbe- und Industriezentren in unserer Umgebung und in den Ballungszentren nicht konkurrieren. Unsere Attraktivität liegt im Wohnen nahe der Natur und dies bei höchster Lebensqualität!

3

Mobilität vom und zum neuen Bahnhof Lavanttal St. Paul

St. Paul gewinnt durch den neuen Bahnhof Lavanttal St. Paul viele neue Möglichkeiten. Wir verlieren jedoch auch drei Bahnhöfe in nächster Nähe. Eine
umweltfreundliche Anbindung (Busse mit Wasserstoff- oder Elektrotechnologie) ist hier ein guter Lösungsansatz, um den Verlust zu kompensieren. Dabei sollen der Ortskern, das Granitztal, Legerbuch, Winkling und auch unsere Nachbargemeinden angebunden werden. Die Taktung muss entsprechend hoch sein, nur so können die Vorteile der Koralmbahn auch von uns allen genutzt werden.

4

ÖBB Grundstücke nutzen

Mit dem neuen Bahnhof wird das alte Bahnhofsgelände früher oder später zum Verkauf stehen. Wir werden dafür Sorge tragen, dass die Gemeinde diese Grundstücke erwirbt und damit die zukünftige Nutzung im Sinne der Allgemeinheit festlegt. Wir möchten verhindern, dass es zu einer Situation wie bei der aufgelassenen Bahnstrecke St. Paul – Lavamünd kommt. Hier war die öffentliche Hand am Ende nur hilfloser Zaungast.

5

Park- und Verkehrsleitsystem

Mit dem Wachstum von St. Paul, dem stärker werdenden Tourismus und dem immer größer werdenden Bedürfnis nach Mobilität ist auch ein modernes Park- und Verkehrsleitsystem anzudenken. Der Verkehr und auch das Parken müssen zum Wohle aller Verkehrsteilnehmer und Anrainer vernünftig geregelt werden.

6

Lobisserplatz begrünen

1991 wurde der Lobisserplatz umgebaut. Aus einer grünen Oase wurde im Laufe der Jahre ein Parkplatz mit einem eigenwilligen Brunnen. Eine unglückliche Maßnahme, die wir rückgängig machen werden! Der Lobisserplatz soll wieder eine grüne Insel im Zentrum werden und zum Verweilen einladen!

7

Ortszentrum stärken und beleben

Das Ortszentrum wird seit Jahrzehnten vom Schwarzviertel über den Lobisserplatz immer weiter an den Rand des Marktes gedrängt. Der Bahnhof Lavanttal St. Paul mit neuen Geschäften und Aktivitäten im Umfeld wird das noch weiter beschleunigen. Wir werden mit großer Sorgfalt darauf achten, dass unser traditioneller Ortskern nicht verloren geht, sondern gestärkt wird. Dies wollen wir durch wirtschaftliche Anreize und Steigerung der Attraktivität des Ortskernes schaffen.

8

Situation am Gemeindebauhof verbessern

Wir alle kennen unseren Bauhof und die beengten Platzverhältnisse bei der Müllübernahme. Ein passender Standort muss für den Bauhof gefunden werden, der den künftigen Anforderungen (Wachstum St. Paul, IC Bahnhof etc.) gerecht wird. Was die Müllentsorgung betrifft – die ebenfalls am Bauhof erfolgt – muss eine professionelle Lösung zum ebenerdigen Einwerfen des Mülls erarbeitet werden. Langfristig wird im kommunalen Bereich eine sinnvolle Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden etabliert.

9

Outdoor Ausstellungen

In der frischen Luft Kunst, Kultur und vor allem Lehrreiches zu genießen – das soll mit einer Outdoor Ausstellung entlang des Hanns-Rader-Weges und der Badgasse ermöglicht werden. Mit Hilfe von Fotos, Bildern und Exponaten von Künstlern und auch St. Pauler Bürgern wird aus einem gemütlichen Schlendern durch St. Paul ein wahres Kulturerlebnis.

10

Aufbahrungshalle erneuern

Abschied nehmen von unseren Liebsten in pietätvoller Atmosphäre ist wichtig. Es hilft uns, den Schmerz des Verlustes besser verarbeiten zu können. Leider ist unsere Aufbahrungshalle in die Jahre gekommen. In erster Linie sollte für ein besseres Lautsprechersystem gesorgt, sowie die Darstellung von Videobotschaften und Bildern ermöglicht werden. Langfristig sind umfassende Sanierungsmaßnahmen notwendig.

11

Ganzjähriges Betreuungsangebot für Kinder

Unsere Kinder genießen bis zu 13 Wochen Ferien im Jahr. Dem gegenüber stehen 5 Wochen Urlaub für berufstätige Eltern. Dies stellt Eltern und Kinder sehr oft vor große Herausforderungen. Die öffentliche Hand sieht eine grundlegende Betreuung vor. Trotz durchgeführter Verbesserungen ist die aktuelle Betreuungssituation für Kinder berufstätiger Familien unzureichend. Es gilt ein entsprechend zeitgemäßes Betreuungskonzept auszuarbeiten und sinnvoll und leistbar umzusetzen!

12

Bildungsstandort stärken

Unser Bildungscampus mit dem Kindergarten, der Volksschule und der Mittelschule bildet ein gutes Fundament für den weiteren Schul- und Lebensweg unserer Kinder und Jugend. Auch unser Stiftsgymnasium ist eine weit über die Grenzen hinweg bekannte und anerkannte Bildungsstätte. Jedes Kind soll seinem ICH entsprechend die Möglichkeit haben, durch unserer umfangreiches Bildungsangebot gefördert aber auch gefordert zu werden. Zu diesem bestehenden Angebot ist uns der Aus- bzw. Neubau unserer Musikschule ein wichtiges Anliegen. Auch die Förderung von Mehrsprachigkeit ist – in unserer sich immer schneller ändernden globalisierten Gesellschaft – enorm wichtig. Denn mit jeder neuen Sprache öffnet sich eine neue Welt!

13

Schulstandort Granitztal

Es muss klar angesprochen werden: Der Erhalt des Schulstandortes Granitztal ist schwierig und hängt von der Schüleranzahl in den nächsten Jahren ab. Zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten der Schule sind daher sehr wichtig, um die Kosten für die Erhaltung rechtfertigen zu können. Daher ist es von enormer Wichtigkeit, das gesamte Gebäude ständig und mehrfach / vielfältig zu nutzen. Möglichkeiten sind neben einer Schule eine Zusatznutzung als Kindergarten, Vereinshaus, Veranstaltungszentrum und Ausstellungsraum. Wir werden diesbezüglich die Initiative ergreifen, damit dieses Zentrum dem Granitztal erhalten bleibt!

14

Netzausbau und öffentliche WLAN Hotspots

Mobile Geräte wie Smartphones und Tablet PC´s sind aus unserer modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Dies hat sich im Alltag etabliert, unabhängig davon, wie man dazu steht. Der Jugend ist es natürlich ein Anliegen, die eigenen Internetkosten am Smartphone zu schonen. Daher benötigen wir moderne und performancestarke WLAN Hotspots an öffentlichen Standorten. Dies bietet auch für junge Menschen Anreize, sich im Ortskern aufzuhalten.

15

Unsere ältere Generation liegt uns am Herzen

Wir setzen uns für die Erweiterung „Betreubares Wohnen für Senioren“ und den Ausbau der „Pflegenahversorgung als besonderes Serviceangebot“ ein.
Körperliche Gesundheit sowie das psychische Wohlbefinden sind essentiell. Daher möchten wir Alterseinsamkeit und Langeweile mit regelmäßigen Veranstaltungen mindern. Wir sind bestrebt, Jung und Alt besser zusammenzuführen.
Für die Zukunft setzen wir auch auf neue Formen des Zusammenlebens.

16

Praktische Ärzte erhalten und Gesundheitszentrum schaffen

Eine gut funktionierende Gesundheitsversorgung ist für uns alle wichtig. Deshalb ist zum Wohle unserer Gemeinde ein funktionierender Ärzteapparat ein erklärtes Ziel. In naher Zukunft werden jedoch einige unserer lokalen Ärzte in Pension gehen und uns somit nicht mehr zur Verfügung stehen. Wir werden uns daher mit aller Kraft für eine entsprechende Nachbesetzung der vakanten Stellen einsetzen. Auch möchten wir ein Haus der Gesundheit schaffen um die medizinische Nahversorgung weiter zu verbessern, medizinische Ressourcen besser zu nützen und die lokale medizinische Versorgung in Zusammenarbeit mit der Ortsstelle Rotes Kreuz breiter aufzustellen.

17

Legerbuch und Loschental an den Lavantradweg anbinden

Legerbuch wächst, ist jedoch schlecht an das Radnetz angebunden. Der einzige Weg führt über die stark befahrene Landesstraße. Für Familien ist dies nicht zumutbar. Auch die Radtouren vom Josefsberg ins Loschental enden auf der Landesstraße St. Paul Lavamünd. Aus diesem Grund ist der Acker per Feldweg zu queren und die Lavant mit einem kleinen Fahrradsteg zu überbrücken. Dadurch entstehen auch neue Radrouten und wir erweitern damit unser Radtourismusangebot.

18

Anbindung Drauradweg via alter Bahntrasse

Eine große Chance für die Zukunft des Radtourismus in unserer Region ist die Nutzung der Jauntalbahntrasse inklusive der Tunnel und Brücken. Bahnradeln wurde schon an vielen Orten in Österreich und der EU umgesetzt und erfreut sich großer Beliebtheit. Dies soll als touristischer Anziehungspunkt dienen. St. Paul wird dadurch für die vielen Radtouristen des Drauradweges attraktiver, und Gastbetriebe werden dann zu einem beliebten Etappenziel.

19

Kirchtag wiederbeleben

Vor vielen Jahren war der Kirchtag in St. Paul eines der meistbesuchten Volksfeste im Lavanttal und über die Grenzen des Bezirkes hinaus bekannt und beliebt. Die Veranstaltung dauerte mehrere Tage. Der gesamte Ort befand sich in Feierstimmung – Jung und Alt feierten mit vielen Gästen gemeinsam. Dies ist inzwischen Geschichte. Wir planen daher den Kirchtag wieder ins Leben zu rufen.

20

Buschenschänken stärken

Wir haben viele unserer lokalen Buschenschanken verloren. Buschenschanken sind wertvolles Kulturgut unserer Region und vor allem ein Ort der Geselligkeit und des Genusses. Wir wollen die bestehenden Buschenschanken stärken und versuchen, bereits geschlossene wieder zum Leben zu erwecken. Auch unsere heimischen Landwirte als Landschafts- und Kulturpfleger sollen dadurch Unterstützung erhalten.

21

Spirituelle Auszeit in unserem Kloster

Unser Benediktinerstift St. Paul ist seit jeher ein Ort der geistlichen, spirituellen und kulturellen Begegnungen. Ein Aufenthalt im Kloster wäre eine wertvolle und sanfte Art des Tourismus und würde das Angebot unseres Ortes sinnvoll erweitern.

22

Ausstellungen im Stift St. Paul

Wir alle kennen die kulturelle Bedeutung und die über unsere Landesgrenzen hinaus bekannten Schätze unseres Benediktinerstiftes St. Paul. Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit in allen Bereichen sollen künftig im Vordergrund stehen. Wir möchten mit dem Klerus weitere stimmige Aktivitäten entwickeln und damit die Kultur unserer Region stärken.

23

Heimatausstellung – unsere Gemeinde einst und jetzt

St. Paul hat eine vielfältige Vergangenheit. In vielen privaten Archiven schlummert bisher unbekanntes Material wie Bilder und Aufzeichnungen. Diese möchten wir sammeln, und der Bevölkerung in einer Ausstellung, möglichst zentral im Ort zur Verfügung stellen.

24

Bogenschützen Waldparcours

Bogenschießen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wir besitzen genügend Wanderwege, wo dies organisiert werden kann. Ein Wanderweg soll adaptiert werden, um unser Sportangebot mit dieser Disziplin zu erweitern. Ein weiteres Angebot im Bereich „Sanfter Tourismus“.

25

Erlebnisbauernhöfe

Innerhalb der Gemeindegrenzen finden sich einige Erlebnisbauernhöfe. Wir finden diese Idee großartig. Hier kann für Menschen die Herstellung von Lebensmitteln und das bäuerliche Leben erlebbar gemacht werden. Die bereits vorhandenen Schaubauernhöfe werden wir unterstützen und stärker in das Tourismuskonzept des Ortes einbinden.

26

Mostbarkeiten und der Mostlandexpress

Die Mostbarkeiten machen unsere „Genussregion“ zu etwas Besonderem und viele unserer regionalen Spezialitäten stehen damit in Verbindung. Der Mostlandexpress ist mittlerweile fester Bestandteil unserer Region. Dies soll weiterhin unterstützt und nach Möglichkeit auch mit überregionalen wirtschaftlichen Anreizen gefördert werden. Auch werden wir die Zusammenarbeit untereinander ausbauen.

27

Erlebnisschwimmbad

Unser allseits bekanntes und beliebtes Erlebnisschwimmbad soll seinem Namen gerecht werden. Um das Baden für uns und unsere Gäste auch in Zukunft zu gewährleisten, wird ein Gesamtsanierungskonzept ausgearbeitet und sukzessive umgesetzt.

28

Baden in der Lavant

Die Lavant wurde aufgrund des Rückbaus ein besonderer Erholungsraum und wird von vielen Menschen in der Freizeit genützt. Wir möchten es anderen Regionen gleich tun und die Lavant auch zum Baden nutzbar machen!

29

Erlebniswege

Wandern ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Wir wollen zumindest einen Wanderweg zu einem Erlebniswanderweg umgestalten. Auf dem Weg soll die Sage über die Entstehung des Lavanttales erzählt werden. Dazu wird der Weg mit entsprechenden Schildern und Figuren ausgestattet. Dies soll sehr einfach und traditionell gehalten sein.

30

Sommerrodelbahn

St. Paul hatte vor vielen Jahren ein Kino, ein kleines Skigebiet sowie ein Hallenbad. Das ist Vergangenheit, daher möchten wir unsere Gemeinde wieder um eine Attraktion reicher machen. Eine Sommerrodelbahn ist ein langfristiges und sehr aufwändiges Unterfangen. Die Finanzierung muss aufgestellt und die Interessen aller Beteiligten (Grundbesitzer, Jäger usw.) müssen unter einen Hut gebracht werden. Idealerweise lassen sich hier auch Synergien mit dem Mountainbikesport finden.